Blattläuse

Symptome
Befallen Blattläuse in größerer Zahl eine Pflanze, wird die Pflanze dadurch meist geschädigt.
Die Blattläuse stechen in die Leitungsbahnen und saugen den Pflanzensaft. Durch den Entzug von Nährstoffen werden die Pflanzen geschwächt, werfen die Knospen ab und rollen die Triebspitzen ein. Da die Läuse den gesammten Zucker aus dem Pflanzensaft gar nicht aufnehmen können, scheiden sie den überschüssigen als sog. Honigtau aus. Auf der klebrigen Schicht können sich Pilze ansiedeln (Rußtaupilze,Schwärzepilze).



Was kann man gegen Blattläuse tun?
* mit scharfem Wasserstrahl die Läuse abspülen
* manuell Läuse entfernen
* stark befallene Pflanzenteile entfernen
* sich um gute Bedingungen für die Nützlinge im Garten kümmern
* Nützlinge kaufen (Marienkäfer und deren Larven, Florfliegen-, Schwebfliegen-, Gallmückenlarven)
* Brennesselsud (frische Brennesseln in einen Eimer geben, mit Wasser auffüllen, nach 24h Sud unverdünnt spritzen)

Vorbeugen
* Blattläuse treten bevorzugt auf geschwächten Pflanzen auf. Ausgewogene Nährstoffversorgung und ein lockerer, gemulchter Boden bieten Schutz.
* in Mischkultur wehren folgende Pflanzen Blattläuse ab: Brennessel, Dill, Gartenkresse, Kapuzinerkresse, Lavendel, Majoran, Salbei, Tagetes, Thymian, Wermut

Biologie
Im Frühjahr schlüpfen aus den Wintereiern weibliche Blattläuse. Durch Jungfernzeugung und Lebendgeburten bringen sie weibliche Tiere hervor.
Bei schlechten Bedingungen bilden sich neben den ungeflügelten Tieren auch geflügelte, die
dadurch andere Pflanzen erreichen können.
Dort angekommen, werden wieder ungeflügelte Nachkommen produziert.

Im Herbst suchen geflügelte Weibchen holzige Pflanzen (Winterwirt) auf und gebären befruchtungsfähige Weibchen. Diese werden von geflügelten Männchen befruchtet und legen überwinterungsfähige Eier. Im Frühjahr schlüpfen daraus wieder weibliche Blattläuse (Stammmütter)

weiter Infos bietet auch der Artikel Nützlinge im Garten