Pflanzenschutz

Biologischer Pflanzenschutz
Der biologische Pflanzenschutz beginnt vor dem Schädlingsbefall. Vorraussetzung sind ein gesunder Boden, auf dem wiederstandsfähige Pflanzen wachsen.

Vorbeugung:
* Regelmäßige Kompostgaben (siehe Artikel Düngung) führen zu einem nährstoffreichen Humus.
* Mulchen schützt den Boden und sorgt durch langsames Verrotten für kontinuierliche Nährstoffzufuhr.
* rechtzeitiger Ausgleich von Nährstoffmängeln (siehe Artikel Bodenuntersuchung)
* Beachten der Fruchtfolge
* geeigneter Standort bei der Pflanzung
* Auswahl geeigneter Sorten (blattlausresistenter Kopfsalat)

Auch eine intelligente Mischkultur kann Schädlingsbefall vorbeugen.

* Lavendel ist ein guter Partner der Rosen, da er Läuse und Motten abwehrt
* Kapuzinerkresse schützt, um den Stamm von Obstbäumen gepflanzt, vor Blattläusen
* Bohnenkraut bildet einen guten "Schutzwall" gegen die schwarze Laus, wenn man es am Rand von Bohnenbeeten pflanzt

Bei Befall:

  • gezielter Einsatz von Nützlingen
    * Florfliegenlarven und Marienkäfer gegen Blattläuse
    * Australische Marienkäfer gegen Woll- und Schmierläuse
    * Schlupfwespen gegen weisse Fliegen
  • mechanische Abwehr
    * Leimring gegen Frostspannerraupen
    * Algenkalk und scharfer Sand gegen Schnecken
    * Fallen gegen Wühlmäuse
  • biologische Spritzmittel
    * Pflanzenjauche oder -brühe (z.B. Brennesseljauche, Wemutbrühe)
    * Schmierseife gegen Schildläuse, Spinnmilben und Blattläuse (200 g in 10 l heißem Wasser auflösen, in 2 %iger Lösung spritzen)
    * fertige Bio-Spritzmittel aus dem Handel


Chemischer Pflanzenschutz
Der chemische Pflanzenschutz hat in der Regel im gesunden Hausgarten nichts verloren.

Buchempfehlung:
Biologischer Pflanzenschutz. Schädlinge und Krankheiten naturgemäß abwehren (blv-garten plus)